Hat jemand meine Motivation gesehen?

Hat jemand meine Motivation gesehen?

Hat jemand meine Motivation gesehen?

 

Mit der Motivation ist es manchmal wie verhext. War sie eben noch da und alles flutschte nur so, ist sie im nächsten Moment auf Nimmerwiedersehen verschwunden und jede Tätigkeit fällt uns schwer. Oder? Jetzt stellt euch vor… Wissenschaftler haben zwei Quellen unserer Motivation identifiziert: die innere, »intrinsische« und die äußere, »extrinsische«. Wie dir das hilft, deine Motivation jederzeit bei Bedarf zu aktivieren, erzähle ich dir in meinem heutigen Blogbeitrag.

Wusstest Du, das Wort »Motivation« geht auf das lateinische Verb »movere« zurück – bewegen. Motive sind die Dinge, die uns antreiben, die Motivation ist die Bewegung, in die sie uns versetzen. Da liegt auch schon der Hund begraben und genau dort hat sich der Schlüssel zum Ursprung der Motivation versteckt. Kennst du deine Motive? »Geld verdienen« kann ein Motiv sein, um zu arbeiten, »gesund bleiben« eines, um in das Sportstudio zu gehen. Dabei wird zwischen äußeren und inneren Faktoren unterschieden. Äußere Faktoren sind jene Stimuli, die man von außen an uns heranträgt. Unser Gehalt ist ein starker Motivator, um morgens zur Arbeit zu gehen, die Strafzahlung eine, um nicht auf dem Behindertenparkplatz zu stehen. Das Problem mit diesen äußeren Motivatoren ist, dass wir sie nur selten beeinflussen können und ihr Potenzial damit begrenzt ist.

Zu dem ist der Mensch Ja ein Gewohnheitstier und sobald er sich an etwas gewöhnt hat wie die Gehaltserhöhung ist bald auch selbstverständlich ist sie auch schon nicht mehr motivieren… Das streben nach mehr reicht als Motivator somit nicht aus.

 

20 Schritte zu Motivation14

 

Nutze das Potenzial deiner inneren Motivatoren

Ein viel stärkeren Einfluss hingegen habe unsere inneren Motivatoren. Diese können ganz unterschiedlicher Natur sein. »Die Welt verbessern« kann ein ganz starkes Motiv sein oder »die Umwelt schützen«. Das Tolle an diesen Idealen – sie verleihen uns wahre Bärenkräfte! Wo wir bei äußeren Motivatoren schon viel früher abwinken und uns weigern, noch ein paar zusätzliche Stunden an einem Entwurf zu feilen oder ein neues Angebot auszuarbeiten, bewirken die inneren Motivatoren, das wir auf jeden Fall das Beste für unsere Sache herausholen möchten. Wir wachsen buchstäblich über uns hinaus.

Was bedeutet das für die Suche nach der Motivation? Ganz einfach: Suche deine Motivation nicht, locke sie stattdessen mit einem Köder an! »Ich bin von meinem Produkt überzeugt, deshalb arbeite ich hart dafür, es bekannt zu machen«, ist ein guter Motivator, ebenso wie »Ich möchte meinen Kindern als Vorbild zeigen, dass sie alles erreichen können, was sie sich vornehmen.« Der 2006 erschienene Film »Das Streben nach Glück« mit Will Smith in der Hauptrolle zeigt, welch unglaubliche Power solche inneren Motivatoren entwickeln. Ein alleinerziehender Vater aus armen Verhältnissen bekommt die Gelegenheit, einen guten Job zu bekommen, wenn er dafür ein unbezahltes Praktikum macht. Er und sein Sohn überstehen diese unglaublich harte Herausforderung, in dem sie in Obdachlosenunterkünften schlafen und auf nahezu alles verzichten – angetrieben von der Motivation, bald ein besseres und sicheres Leben zu haben. Der Fokus auf dieses Ziel bringt eine so starke, innere Motivation hervor, dass der Vater auf Möglichkeiten, kurzfristig Geld zu verdienen, verzichtet, um sein langfristiges Ziel umzusetzen. Ist es nicht fantastisch, was wir bewegen können, wenn wir die richtigen Motive haben? Was sind deine? Kannst du sie benennen und aufschreiben? Ich bin gespannt!

Reflektiere mal selbst und hinterfrage deine Motive… Sind sie ex- oder intrinsisch?

Und wen sie extrinsisch sein sollten dann wir es zeit sie in intrinsische zu ändern…

Wenn du eine liste magst für extrinsisches und intrinsische Motive findest du sie hier.

Intrinsische

  • weil es Spaß macht,

  • weil es Begeisterung weckt, es zu tun,

  • weil das Tun den eigenen Überzeugungen und inneren Werten entspricht.

Erkennung Merkmale:

  • Löst Begeisterung aus

  • Bringt Freude

  • Erzeugt Flow

  • motivieren sich über die Tätigkeit

Es geht um das Tun an sich

(Musiker musizieren gern, Controller befassen sich gern mit Zahlen, Statistiken und deren Bewertung)

Extrinsische:

  • Geld

  • Materielle Dinge

  • Belohnung / Zwang

Erkennung Merkmale:

  • fremd gesetzte Ziele

  • Lob und Anerkennung von anderen

 

Willst du die Ganze POWER dann LADE dir die PDF runter 🙂

 

Adresse

Christine Hoeft
www.christinehoeft.de
Pinterest: www.pinterest.de/christinehoeft

0151 70233346

Impressum

Unsere neue Beiträge

Kommentare

Wir möchten einen fairen und respektvollen Umgang unter den Usern. Daher werden Kommentare von uns vor der Veröffentlichung geprüft und freigegeben (freigabeberechtigt sind die Autoren der kommentierten Beiträge und Inhalte, sowie die Administratoren von www.aalen-erleben.de).

Christine Hoeft

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder

Bitte tragen Sie die korrekte Zahl ein. *