Radtour #7: Aalen von allen Seiten

Radtour #7: Aalen von allen Seiten

Radtour #7: Aalen von allen Seiten

Der Aalener Panoramaweg funktioniert auch als Rad-Runde

Der 30 Kilometer lange, gut ausgeschilderte Panoramaweg rund um Aalen ist zum Wandern ein recht Langer Tagestrip, als Mountainbiketour dagegen eine feine Sache. Die 360-Grad-Panorama-Runde sollte jeder Aalener mal gemacht haben. Für einige steile Anstiege muss man allerdings Kondition mitbringen – oder ein E-Bike.

  1. Die Orientierung gelingt ganz leicht, die Strecke ist sehr gut ausgeschildert, einige hundert Mal weist ein Schild mit weißem Aal auf rotem Grund den Weg. Die Strecke, die als Wanderweg „erfunden“ wurde, ist fast durchgängig fürs Radfahren geeignet; zwei, drei kurze Schiebepassagen fallen kaum ins Gewicht. Übrigens: Die Stadt Aalen plant eine größere Version des Panoramawegs speziell für Radfahrer, die Runde soll knapp 50 Kilometer lang werden. Teile der bisherigen Strecke werden mit neuen Abschnitten kombiniert. Derzeit werden die Standorte für die Schilder festgelegt, dann soll die Tour schnellstmöglich ausgeschildert werden, sagt Sandra Heineken, Abteilungsleiterin vom Touristik-Service Aalen. SchwäPo und GT werden berichten.
    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

    Foto: Oliver Giers
    Wunderbar einfach gelingt die Orientierung auf dem Aalener Panoramaweg. Demnächst wird’s, dann weiß auf blau, eine 50-Kilometer-Radrunde geben.

     

     

  2. Vom nahezu tiefsten Punkt der Strecke, dem Freibad in Unterrombach, starten wir die Aalen-Umrundung. Schön für Aalener, um ihre Stadt aus neuen Blickwinkeln zu sehen. Schön für Nicht-Aalener, die die Stadt nur vom Durchfahren oder Einkaufen kennen – und noch nicht die landschaftlichen Reize des Aalener Beckens. Wir fahren die Runde im Uhrzeigersinn, es geht in Richtung Westumgehung, dann über Weidenfeld und Westheim nach Wasseralfingen. Der Panoramaweg ist nicht nur eine Landschaftstour, er zeigt unterwegs auch das industrielle Aalen, das seine Anfänge im Erzreichtum der benachbarten Hänge hat. Wir passieren SHW, befahren den Erzweg, der zum Besucherbergwerk Tiefer Stollen führt (als Abstecher möglich) und können dabei traurige wie erfreuliche Folgen der Bergbau- und Industriegeschichte sehen: links die Kleingartenanlage der Gartenfreunde Wasseralfingen, die seit 2015 wegen Einsturzgefahr gesperrt ist – rechts überblickt man die beeindruckenden Ausmaße des Alfing-Kessler-Firmengeländes.
    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

    Foto: Oliver Giers
    Viel Panorama, aber auch ein wenig Aalener Industriegeschichte: Die Tour führt durch Wasseralfingen, vorbei an SHW, einer Firma mit 650-jähriger Geschichte.

     

     

  3. In die Halbhöhenlagen: Dann zieht sich der Weg oberhalb von Wasseralfingen entlang, ehe es auf einem Waldweg steil nach oben geht, es ist der härteste Anstieg der Rundtour – für Radler eine Schiebepassage. Die Plagerei lohnt sich, bald ist der höchste Punkt der Tour erreicht (620 m über NN), und man fährt unterhalb des Braunenbergs wieder südwärts, passiert Röthardt, weiter geht’s über Grauleshof und Himmlingen (steiler Anstieg auf seit den jüngsten Unwettern ausgewaschenem Weg (Vorsicht!), danach bis zum Naturfreundehaus Brand oberhalb von Unterkochen. Auf diesen Wegen, die sich am Hang entlang ziehen, kann man den Reichweitenvorteil des Fahrrads besonders genießen, mit dem der Rundwanderweg zur entspannten Halbtagestour schrumpft.
    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

    Foto: Oliver Giers
    Herrlich: In den Halbhöhenlagen zwischen Röthardt, Himmlingen und dem Naturfreundehaus Unterkochen sind einige der schönsten Passagen der Tour.

     

     

  4. In Unterkochen queren wir das Tal, bald zieht sich der Panoramaweg wieder in Halbhöhenlage am Hang unterhalb des Aalbäumle entlang. Durchs Gewerbegebiet West (Unterführung beim Möbel Rieger) geht es über die östlichen Höhenlagen bei Hofherrnweiler wieder zum Ausgangspunkt am Freibad zurück. Startorte mit guten Parkplätzen gibt es jede Menge an der Strecke – es ist eine Tour mit vielen Start- und Variationsmöglichkeiten. Normalerweise ist die Runde auch gut mit dem Trekkingrad zu fahren, seit den Unwettern vor zwei Wochen sind einige Wege stark ausgewaschen und mit Vorsicht (und am besten mit Mountainbike) zu genießen.
    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

    Foto: Oliver Giers
    Nach den jüngsten Unwettern mit Vorsicht – und am besten mit Mountainbike – zu genießen: Schotterweg bei Himmlingen.

     

Die Tour im Überblick

Steckenverlauf:
Hofherrnweiler-Unterrombach – Wasseralfi ngen – Röthardt – Himmlingen – Unterkochen  Limesthermen – Hofherrnweiler-Unterrombach

Kondition:
mittel – Tour mit einigen steilen Anstiegen. Kann auch mit einem Trekkingrad gefahren werden.

Landschaft:
Bildungsfernsehen live – wer die Tour mit offenen Augen fährt, kennt danach Aalen von allen Seiten.

Extra-Tipp:
Wer noch Kraft übrig hat, kann den Aussichtsturm auf dem Aalbäumle ansteuern – oder die Aussicht neben der Gleitschirmfl iegerrampe am Braunenberg genießen.

Sehenswürdig:
Die vielen Panoramablicke auf Aalen und Umgebung – für Sehenswürdigkeiten im eigentlichen Sinn kann man einen Abstecher einplanen (s.u.).

Ziele, für die sich ein Umweg lohnt:
Tiefer Stollen, Naturfreundehaus Braunenberg, Kocherursprung Unterkochen, Aalbäumle.

radtour-serie4

Gestaltung: Ricarda Pinzke

 

 

Informationen drumherum

Einkehr
Braunenberghaus (www.naturfreunde-wasseralfingen.de)
Naturfreundehaus Unterkochen (Tel. 07361 8428)

Weitere Infos zum Panoramaweg
www.aalen.de, Suchbegriff „Panoramaweg“ eingeben

Parkplätze als mögliche Startorte
Limesthermen, Parkplatz Freibad Unterrombach, Wanderparkplätze Röthart, Unterkochen (an der Schättere) und Himmlingen

Gesetzlicher Hinweis: Zu dieser Tour gehören einige wenige Wege, die nicht an allen Stellen der Zwei-Meter-Regel des Landeswaldgesetzes genügen und demnach nicht mit dem Rad befahren werden dürfen. Hier muss also dem Gesetz nach geschoben werden.

 

Karte und Wegbeschreibung im Netz

Eine Multimedia-Reportage, eine detaillierte Karte plus Wegbeschreibung sowie gps-Daten zum Download gibt es im Internet unter www.schwaepo.de und www.tagespost.de.

 

Text: Bernd Müller, Fotos: Oliver Giers.

Adresse

SDZ Druck und Medien GmbH
Bahnhofstraße 65
73430 Aalen
www.schwaebische-post.de
www.gmuender-tagespost.de
www.sdz-medien.de

07361 594 214

Impressum

Unsere neue Beiträge

Kommentare

Wir möchten einen fairen und respektvollen Umgang unter den Usern. Daher werden Kommentare von uns vor der Veröffentlichung geprüft und freigegeben (freigabeberechtigt sind die Autoren der kommentierten Beiträge und Inhalte, sowie die Administratoren von www.aalen-erleben.de).

Team Aalen-erleben

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder

Bitte tragen Sie die korrekte Zahl ein. *